×

Kontaktieren Sie uns

Industry News
Startseite>Blog>Branchen-News

Logistikleistung hängt von Resilienz und Zuverlässigkeit ab

Zeit : 2023-12-02Zugriffe :1

Am 21. April 2023 stellte die Weltbank in Washington den Bericht über den Logistics Performance Index (LPI) 2023 vor. In diesem Bericht wird die Kompetenz verschiedener Nationen bewertet, Waren schnell und zuverlässig über ihre Grenzen hinweg zu transportieren.

Der Bericht mit dem Namen "Connecting to Compete" ist die siebte Iteration des LPI-Berichts. In den letzten drei Jahren hat die Welt eine beispiellose Unterbrechung der globalen Lieferketten erlebt, die vor allem auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist und zu erheblichen Lieferverzögerungen geführt hat. Der LPI-Bericht umfasst 139 Länder und untersucht die Machbarkeit des Aufbaus zuverlässiger Lieferkettennetzwerke und die strukturellen Elemente, die diese Ketten stärken, wie z. B. die Qualität der Logistikdienstleistungen, die Handels- und Transportinfrastruktur sowie das Grenzmanagement.

Mona Haddad, Global Director of Trade, Investment and Competitiveness der Weltbank, erklärte: "Die Logistik ist das Rückgrat des Welthandels, der ein starker Katalysator für wirtschaftliches Wachstum und Armutsbekämpfung ist. Der LPI-Bericht hilft Entwicklungsländern dabei, Bereiche zu identifizieren, die verbessert werden müssen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern."

Unter Berücksichtigung aller gangbaren Handelsrouten verbringt ein Container in der Regel durchschnittlich 44 Tage auf dem Transit vom Eingangshafen im Exportland zum Zielhafen, mit einer Standardabweichung von 10,5 Tagen. Diese Dauer macht 60 % der Gesamtzeit aus, die für den internationalen Warenhandel benötigt wird.

Laut dem LPI-Bericht 2023 hat die Digitalisierung der Lieferketten von Anfang bis Ende, insbesondere digitale Initiativen in Schwellenländern, die Hafenverzögerungen im Vergleich zu Industrieländern um bis zu 70 % reduziert. Darüber hinaus verzeichnet die grüne Logistik eine steigende Nachfrage: 75 % der Verlader entscheiden sich beim Export in wohlhabende Länder für umweltfreundliche Transportmethoden.

Christina Wiedlho, Senior Economist bei der Macroeconomics, Trade, and Investment Global Practice der Weltbankgruppe und Mitautorin des Berichts, bemerkte: "Während die Schifffahrt die meiste Zeit in Anspruch nimmt, treten die größten Verzögerungen in Seehäfen, Flughäfen und intermodalen Knotenpunkten auf. Eine Politik, die auf diese Bereiche abzielt, kann die Zuverlässigkeit erhöhen."

Zu diesen gezielten Maßnahmen gehören die Vereinfachung von Zollabfertigungsverfahren, Infrastrukturinvestitionen, die Einführung digitaler Technologien und die Förderung der Entwicklung einer ökologisch nachhaltigen Logistikbranche durch die Einführung kohlenstoffarmer Güterverkehrsträger und energieeffizienterer Lagertechniken.

Verwandte Suche

emailgoToTop